Krankengymnastik


Für alle Krankheitsbilder, die eine Einschränkung der Beweglichkeit, eine Verminderung der Kraft und/oder eine Störung des muskulären Gleichgewichtes darstellen, um diese zu beheben. Auch Schmerzzustände werden mit Hilfe krankengymnastischer Übungen behoben.

Lymphdrainage


Der Therapeut versucht, durch spezielle Massagegriffe entlang der Lymphbahnen den Abfluss der Flüssigkeit zu beschleunigen und so die Ödeme zurückzubilden. Die Lymphdrainage wird in der Praxis selten als alleinige entstauende Maßnahme eingesetzt. Hinzu kommen meist eine Kompressionsbehandlung (Bandagen, Stütz-Strümpfe) und Krankengymnastik sowie hautpflegerische Maßnahmen.

Klassische Massage


Die Klassische oder auch Schwedische Massage wird heutzutage weltweit von Masseuren, Physiotherapeuten und Ärzten praktiziert und ist daher eine der bekanntesten Massageformen.

Medizinisches Aufbautraining


Die medizinische Trainingstherapie (Krankengymnastik am Geräte) wird individuell nach Krankheitsbild oder nach Ihren Bedürfnissen entweder als Aufbautraining oder als Therapie verwendet. Das Gerätetraining ist ein Gesundheitsorientiertes Muskelaufbautraining und Rehabilitationsprogramme, als Maßnahme zur Vorbeugung und Nachsorge von Erkrankungen. Neben dem Muskelaufbau dient das Training der Verbesserung der Koordination, der Beweglichkeit und der Ausdauer.

Zielgruppe der Therapie sind für Patienten mit chronisch und degenerativen Skeletterkrankungen sowie posttraumatischen oder postoperativen Zuständen des Rumpfes, Wirbelsäule oder der Extremitäten mit Insuffizienz der Muskulaturen, krankheitsbedingter Muskelschwäche oder peripheren Lähmungen.

Manuelle Therapie


Indikationen: nach Bandscheibenvorfall, Arthrose, Hüft und Knie-TEP, HWS-Syndrome, LWS-Syndrome, Spinal-Kanalstenose, Impingement-Syndrome, Bänder-Läsionen, und Blockaden.